Vereinsgeschichte

Bereits 1962 gelang es dem Sportfreund Alwin Döppert von der Stadt Frankenthal ein kleines Gelände zu pachten, auf dem er seinen Diensthund ausbilden konnte. Schon nach kurzer Zeit fanden sich weitere Hundeliebhaber zum zwanglosen Beisammensein ein.

Diese Studernheimer Tierliebhaber beschlossen auch in unserem Vorort einen Hundeverein zu gründen. Am 01.Juli 1964 wurde der "Schutz- und Gebrauchshundeverein Studernheim" in Anwesenheit des 1. Vorsitzenden des Württembergisch-Badischen Dressurverbandes aus der Taufe gehoben. Gründungsmitglieder waren: Alwin Döppert, Otmar Ries, Rudolf Klement, Wendelin und Rita Gutheil.

Schon nach kurzer Zeit zeigte es sich, dass ein geeignetes Übungsgelände gefunden werden musste. So begannen die Vereinsmitglieder mit ihren Freunden aus einem ehemaligen Schuttabladeplatz ein Übungsgelände mit einem kleinen Aufenthaltsraum zu errichten.

Durch das entgegenkommen der Stadt Frankenthal konnte das Übungsgelände 2x erweitert werden.

(Vereinsgelände ca. 8000qm)

Eine Flutlichtanlage wurde installiert.

Das Vereinsheim wurde vergrößert.

1977 wurde Rainer Koch Jugendpfalzmeister und Günter Ebrecht Pfalzmeister in SchH3.

1979 konnte Günter Ebrecht Landessieger werden und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft.

Manfred Schalber holte sich den Landestitel bei den deutschen Schäferhunden, Gerdard Hofsäß wurde Pfalzmeister.

Rudi Salomon und Fritz Bohrmann, zwei weitere Hundeführer, die sich mehrmals für die Südwestdeutsche Meisterschaft qualifizierten.

Hans Geist hat sich neben unzähligen anderen Wettbewerben allein vier Mal  an der FH-Landessiegerprüfung (1987 Speyer, 1989 Ludwigsburg, 1990 Linkenheim, 1991 Schaidt) des Südwestdeutschen Hundeverbandes beteiligt, wobei er einmal mit seinem Hund Falk den zweiten Platz belegte.

Gute Vorstandsarbeit, Vertrauen in die Hundeführer und gute Gemeinschaft untereinander haben den Studernheimer Hundeverein, mit nun ca. 71 Mitgliedern, zu einem Faktor im Vorortgeschehen werden lassen.

Sommernachtsfeste, Kappenabende, Kerweumzüge, usw.

Der Verein hat sich weiterentwickelt und auf die Gegebenheit der heutigen Zeit eingerichtet.

Waren es in der Vergangenheit Einzelpersonen, die das Leben des Vereins gestaltet haben, sind es zunehmend Familien die heute Aktiv sind.

Ausgebildete Übungsleiter mit langjähriger Erfahrung bieten 3 unterschiedliche Ausbildungsbereiche an: Basisausbildung, Schutzhundesport und Agility.

Erwin Höfle und sein Team (Gaststätte) tragen ebenso zum guten Vereinsleben bei.

Dies alles zeigt, die Mitlgieder kommen gerne.

DER VEREIN LEBT!